Ein Blick hinter die Kulissen

Die Produktion in Siegen-Eiserfeld – mehr als 25 Mitarbeiter sorgen für tägliche Frische in Regalen.

Zwei Uhr morgens. Es ist noch dunkel, egal ob es Sommer oder Winter ist. An der Eiserntalstraße 169 in Eiserfeld gehen die ersten Lichter an. Langsam kommen die Mitarbeiter des Produktionsbetriebes der Firma Hennche an ihrem Arbeitsplatz an. Die persönliche Kleidung wird gegen weiße Arbeitshosen und -jacken ausgetauscht. Schuhe wechseln, Kopfbedeckung auf und dann kann es los gehen. Wie bei vielen anderen Handwerksbetrieben in der Lebensmittelbranche startet auch bei uns der Arbeitstag mitten in der Nacht. Die am Vortag bestellten Waren müssen rechtzeitig beim Kunden sein.

Sowohl in der Zerlegung als auch in der Produktion und der Verpackung ist Schnelligkeit, aber auch Genauigkeit gefragt. Viele Supermärkte in der Region, aber auch unsere eigenen Filialen und verschiedene Kantinen und Gastronomiebetriebe verlassen sich auf eine pünktliche Belieferung.

Während die Waren ausgeliefert werden, widmen sich die Kollegen, die am frühen Morgen die Wagen beladen haben, anderen Aufgaben. Das angelieferte Frischfleisch muss zerlegt werden, die Produktion in der Wurstküche läuft auf Hochtouren, Wurst muss geschnitten, verpackt und etikettiert werden. Für die meisten der Arbeiter geht am späten Vormittag ein anstrengender und langer Arbeitstag zu Ende. Jetzt heißt es nach Hause, essen, schlafen, wenn der Rest der Familie putzmunter ist, und kurz nach Mitternacht macht sich der Wecker schon wieder bereit.

Solche Arbeitsbedingungen sind natürlich nicht jedermanns Geschmack. Die Firma Hennche kann sich aber auf einen engagierten Mitarbeiterstab verlassen, der die Fäden schon am frühen Tag fest in der Hand hat. Denn eins hat in diesem Geschäft unbedingt Vorrang: Der Kunde soll zufrieden sein, ohne dass er zu spüren bekommt, welche hohen logistischen Anforderungen mit der Belieferung verbunden sein können.